Bergardi - die Story

Durch jahrzehntelange Entwicklung von diversen Sitzmechaniken ist mit Bergardi nun das Lebenswerk von Walter Schindlegger erschaffen worden. Durch ständige Weiterentwicklungen der Sitzmöbel- und Geräte kann nun eine neue Revolution des Sitzens eingeleitet werden. Jahrelang hat er an einer Sitzmechanik gearbeitet, die Dynamik in den Alltag bringen und Kreuz- und Rückenproblemen entgegenwirken soll. Mit der neu entwickelten Sitzmechanik von Bergardi sind nun endlich umfassende Bewegungen im Unterkörper möglich, ohne dabei den Oberkörper mitzuschwingen. Bergardi ermöglicht es zukünftig, aktiver durch den Alltag zu gehen und ein völlig neues Sitzgefühl zu erleben. In diesem Blog-Artikel kannst du die „Vorgänger“ der heutigen Bergardis ansehen.

 

Übrigens:

Bergardi setzt sich aus „be“ und „avantgarde“ zusammen und bedeutet so viel wie 'ein Vorreiter sein'. Bergardi selbst sieht sich als „Vorkämpfer/Vorreiter“ in aktiv-dynamischem Sitzen.

Der Beginn

Im Jahr 2010 wurde Vitensia gegründet, gemeinsam mit Dr. Felix Berger hat Walter Schindlegger in dieser Firma ein neuartiges Wirbelsäulentherapiegerät namens „X-ten“ entwickelt. Zwar erfüllte der Lounge-Sessel seine Erwartungen indem er für medizinische Zwecke verwendet werden konnte, jedoch war der Produktionspreis hoch und das Gesamtgewicht lag bei unhandlichen 95 Kilogramm.

Vitensia - Der Beginn von Bergardi

Extensionsgerät

Mit Ing. Michael Jaritz entwickelte Walter Schindlegger weiter an dem Produkt und setzte ein neues Extensionsgerät für die Wirbelsäule um, das nun 37 Kilogramm wog. Auch der Produktionspreis konnte mit dem Extensionsgerät gesenkt werden. Bei diesem Therapiegerät konnte die Wirbelsäule effektiv entspannt werden, dynamische Bewegungen waren aber nur eingeschränkt möglich. So konnte auch dieser Bürostuhl nicht in Serienproduktion gehen.

Das Extensionsgerät mit Ing. Michael Jaritz

 

Der Grüne Stuhl

Folglich wurde ein vollkommen neues Produkt entwickelt: Der Grüne Stuhl. Mit dieser Version versprachen sich die Entwickler einen preiswerteren Bürostuhl, der eine breite Zielgruppe ansprechen und Rückenprobleme der Nutzerinnen und Nutzer verhindern kann. Zu dieser Zeit nahm die Gründung von Bergardi erste Formen an. Jedoch konnte auch der Grüne Stuhl aufgrund des hohen Gewichts und des nicht zufriedenstellenden Sitzgefühls nicht in die Serienproduktion gehen.

Dies ist der grüne Stuhl - einer der Vorreiter von Bergardi. Das Sitzgefühl war bei diesem Stuhl noch nicht zufriedenstellend, weswegen an ihm weiterentwickelt wurde

Der serienreife Stuhl

Die Mechanik musste noch ausgereifter werden, da Dynamik und Bewegungsumfang wichtige Kernfunktionen der Sitzmechanik darstellen sollen. Nach langer Entwicklungszeit und insgesamt 24 Prototypen war der erste markttaugliche Stuhl von Bergardi nun endgültig geschaffen worden. Die neue Sitzmechanik überzeugt vor allem durch den breiten Bewegungsradius und die damit einhergehenden dynamischen Schwingungen für den gesamten Rumpfbereich. 

Das aktiv-dynamische Sitzen konnte somit erschaffen werden.